Martin Bolm

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Datenschutzbeauftragter (TÜV®)
Fon
040 24 42 97-0
Fax
040 24 42 97-20
Mail
urheberrecht@raschlegal.de
Martin Bolm ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Er berät führende Tonträgerhersteller, Künstler und Unternehmen der Medienbranche im Musik- und Urheberrecht, Medien-, Internet- und Wettbewerbsrecht. Weitere Schwerpunkte seiner Tätigkeit liegen im Datenschutz und im EU-Produktrecht. Hier zählen ein Verband der Musikinstrumentenindustrie sowie namhafte Musikequipmenthersteller, -Vertriebe und -Einzelhändler zu seinen Mandanten, die er sowohl zivilrechtlich als auch bei Beanstandungen durch Behörden berät und vertritt. 

Martin Bolm ist seit 2007 in der Kanzlei Rasch Rechtsanwälte tätig. Er studierte in Hamburg Rechtswissenschaften und Journalistik. Im Referendariat war er u.a. in einer führenden Hamburger Kanzlei für Presserecht sowie im Justitiariat des Norddeutschen Rundfunks tätig. Er arbeitete während seiner Ausbildung als Journalist, u.a. für NDR Info, und für eine juristische Datenbank. 
vCard icon

News

9.04.2019

Abmahnung für Fotograf Dirk Vonten durch Pixel Law Rechtsanwälte

Uns liegt eine Abmahnung wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen durch die kommerzielle Nutzung eines Fotos des Fotografen Dirk Vonten auf einer Website vor.

› Newseintrag lesen
11.02.2019

BREXIT – Welche Änderungen kommen auf Unternehmen zu?

Unversöhnlich stehen sich derzeit im Vereinigten Königreich die Befürworter eines „harten“ Brexit und diejenigen gegenüber, die die Wirkungen auf den Handel und viele weitere Bereiche durch Vereinbarungen mit der EU abmildern möchten. Derzeit erscheint ein harter Brexit wahrscheinlich. Am 30. März 2019, 00:00 Uhr, wird dann das Vereinigte Königreich (VK) ohne weitere Übergangsfrist zu einem Drittstaat. In dieser Übersicht zeigen wir, in welchen Bereichen dies zu Änderungen für Unternehmen führt.

› Newseintrag lesen
28.01.2019

Rundfunklizenz für Web-TV-Angebote?

Piet Smiet TV und die Handball-Weltmeisterschaft sind zwei bekannte Beispiele: Bei der Übertragung von Let´s Plays und Sport-Großereignissen kann die zuständige Landesmedienanstalt eine Ausstrahlung untersagen – es fehlt eine Rundfunklizenz. Aktuell soll laut Internetberichten die Landesmedienanstalt Rheinland-Pfalz einen Letsplayer angeschrieben haben. Aber wann braucht man eine Lizenz?

› Newseintrag lesen
› Alle News anzeigen
Google+