Martin Bolm

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Fon
040 24 42 97-0
Fax
040 24 42 97-20
Mail
urheberrecht@raschlegal.de
Martin Bolm ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Er berät führende Tonträgerhersteller, Künstler und Unternehmen der Medienbranche im Musik- und Urheberrecht, Medien- Internet- und Wettbewerbsrecht. Ein Schwerpunkt  seiner Tätigkeit liegt im EU-Produktrecht (so genannte Product Compliance). Hier zählen ein Verband der Musikinstrumentenindustrie sowie namhafte Musikequipmenthersteller, -Vertriebe und -Einzelhändler zu seinen Mandanten, die er sowohl zivilrechtlich als auch bei Beanstandungen durch Behörden berät und vertritt. 

Martin Bolm ist seit 2007 in der Kanzlei Rasch Rechtsanwälte tätig. Er studierte in Hamburg Rechtswissenschaften und Journalistik. Im Referendariat war er u.a. in einer führenden Hamburger Kanzlei für Presserecht sowie im Justitiariat des Norddeutschen Rundfunks tätig. Er arbeitete während seiner Ausbildung als Journalist, u.a. für NDR Info, und für eine juristische Datenbank. 
vCard icon

News

31.08.2018

Bayern kündigt Milde bei Datenschutz-Erstverstößen an

Die bayerische Staatsregierung hat angekündigt, bei etwaigen Datenschutzverstößen mit Augenmaß vorzugehen. Im „Allgemeinen Ministerialblatt“ vom 31. Juli heißt es dazu: „Bei einem Erstverstoß im Dickicht der Datenschutzregeln drohen keine Bußgelder“.

› Newseintrag lesen
20.02.2018

Jameda muss Daten von Ärztin löschen

Der Bundesgerichtshof hat heute überraschend einer klagenden Ärztin gegen das Ärztebewertungsportal Recht gegeben (VI ZR 30/15). Indem Jameda zahlende Ärzte durch Einblenden neben Profilen nicht zahlender Ärzte bevorzuge, verlasse das Portal seine Rolle als neutraler Informationsvermittler.

› Newseintrag lesen
19.01.2018

BGH verhandelt erneut zu Bewertungsportal „jameda“

Darf das Bewertungsportal „Jameda“ neben dem Profil eines unfreiwillig gelisteten Arztes Werbung anderer Ärzte schalten? Zu dieser und weiteren Fragen verhandelt am Dienstag, 23. Januar, der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (VI ZR 30/17).

› Newseintrag lesen
› Alle News anzeigen
Google+