Aktuelle Beiträge

News filtern

Thema:

28.01.2015 - Urheberrecht, Prozessführung, Rechtsprechung

LG München I präzisiert Voraussetzungen einer Schadensersatzhaftung des Hostproviders

Das Landgericht (LG) München I hat mit Urteil vom 11.07.2014 (Az. 21 O 854/13) entschieden, dass ein Sharehoster als Gehilfe auf Schadensersatz haften kann. Dabei nimmt es Bezug auf eine von Rasch Rechtsanwälte erwirkte Entscheidung des OLG Hamburg, die erstmals eine Gehilfenhaftung des Hostproviders bejahte (Az. 5 W 41/13).

28.01.2015 - Wettbewerbsrecht, Sonstiges

Rasch Rechtsanwälte beraten bei wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen

Ein Berliner Online-Händler lässt derzeit andere Händler wegen angeblicher Wettbewerbsverletzungen abmahnen. Betroffen sind Musikfachgeschäfte, Anbieter von DJ-Equipment und andere Händler, die in Onlineshops Unterhaltungselektronik wie z.B. Kopfhörer anbieten.

23.01.2015 - Newsletter, Urheberrecht, Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Prozessführung, Presserecht, Über uns

Rasch Rechtsanwälte Newsletter 1 / Januar 2015

Zum Jahresbeginn melden wir uns mit einer neuen Übersicht interessanter Entscheidungen aus dem Urheber- und Medienrecht.

20.01.2015 - Wettbewerbsrecht, Rechtsprechung

OLG Hamburg verbietet den Vertrieb von Bots für World of Warcraft

Positive Entscheidung für Entwickler von Games: Bots „Honorbuddy“ und „Gatherbuddy“ behindern gezielt den Vertrieb des Online-Computerspiels World of Warcraft (WoW) und verstoßen damit gegen das Wettbewerbsrecht. Dies hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg am 06.11.2014 (Az.: 3 U 86/13) entschieden.

15.01.2015 - Presserecht, Rechtsprechung

Grünes Licht für pöbelnde Politiker

Betrüger Rechtsbrecher, Lügner, Halunke oder Gauner – werden derartige Begriffe im Rahmen des politischen Meinungskampfs genutzt, spricht eine Vermutung für deren Zulässigkeit. Rasch Rechtsanwälte zur Pressemitteilung des Oberlandesgerichtes (OLG) Karlsruhe vom 15.1.2014 (Az.: 6 U 156/14).

13.01.2015 - Wettbewerbsrecht, Rechtsprechung

BVerfG bestätigt UBER-Verbot des OVG Hamburg

Wie jetzt bekannt wurde, ist UBER schon im November mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das Verbot des Fahrdienstes „UberPop“ gescheitert.


Ansprechpartner

zum Thema News

Google+